Vereinsreise: Velotour Vierwaldstättersee

12 Turnerinnen trafen am Samstagmorgen am Bahnhof Attiswil ein und waren sehr gespannt auf die 2-tägige Reise. Mit dem «Bipperlisi» fuhren wir nach Oensingen, anschliessend weiter nach Olten-Luzern. In Luzern nahmen wir von 2 komischen (nicht sehr arbeitswütigen Herren) unsere super Velos und E-Bike entgegen. Nach kurzem Einfahren, Fotografieren und Gepäck verstauen, ging unsere Reise los. Wir fuhren durch Luzern nach Meggen zur Bäckerei Kreyenbühl und genossen dort unseren Mittagshalt. Frisch gestärkt radelten wir weiter. Unser Weg führte uns via Küssnacht, Weggis, Vitznau nach Gersau. Auf dem Weg legten wir manchmal Halt ein, um einfach die Landschaft, die Aussicht und die vielen Villen und wahnsinnigen Bauten zu bewundern.

Am Nachmittag legten wir einen Glacehalt ein. Klar bei diesem wunderbaren Wetter und Temperaturen. Ihr fragt euch sicher schon, wie ich zu der Ehre gekommen bin, den geliebten Reisebericht zu schreiben? Beim Glacehalt durften wir ein Smartiespäckli ziehen. Da ich ein besonders gekennzeichnetes zog, durfte ich diesen Bericht schreiben. Weiter ging unsere Reise, mal nach oben, mal gerade aus und auch mal runter. Ihr glaubt nicht, wie froh ich über mein E-Bike war. Je länger die Fahrt dauerte, desto mehr spürte ich meinen Allerwertesten. Ich war froh, kam bald das Hostel Rotschuo, sprich die Jugi Gersau in Sicht. Also bezogen wir unsere Unterkunft, ein kleines Häuschen für fast uns alleine.

Unsere Jugi war direkt am See, was gab es herrlicheres nach so einem warmen Tag, als eine Abkühlung im See. Wir schlüpften in unsere Badesachen und nahmen unser super grosses Badetuch mit. Die Abkühlung war herrlich. Der See war 21 Grad warm. Danach Duschen, Stylen fürs Nachtessen😊 Laut Jugi hätten wir nur 20 Minuten zu laufen gehabt zum Restaurant. Wir nahmen glücklicherweise die Velos denn wir waren doch ein rechtes Stück unterwegs (3.7 Kilometer).

Wie wir fanden, fuhren wir recht bergab. Puhhhh, das nach dem Essen wieder hochradeln? Mit unseren Füdlis? Im Restaurant Tübli genossen wir ein leckeres Essen… mit vielen lustigen Gesprächen. Auf dem Nachhauseweg machten wir Halt bei einem Strandbad. Dort spielte eine tolle live Band, The Strong Stuff. Wir tanzten, tranken etwas und genossen den richtig letzten warmen Sommerabend dieses Jahres. Der Mond spiegelte sich im See und die Kulisse am See war einfach fantastisch.

Am Sonntagmorgen starteten wir um 8.00 Uhr mit dem Morgenessen. Später sattelten wir unsere Velos und fuhren zum Bootssteg in Gersau. Mit der Fähre genossen wir die Überfahrt nach Beckenried. Unsere Veloreise führte uns via Buochs nach Stansstad, wo wir im Hotel/Restaurant Winkelried mit Blick auf den See und den Schnitzturm eine Znünipause einlegten. Nun fuhren wir nach Hergiswil. Leider hatte die Glasi geschlossen, sonst hätten wir diese sicher auch unsicher gemacht. Also weiter gings Richtung Horw, immer wieder staunend über die Villen, die wir sahen. Zurück in Luzern besuchten wir noch die Kappelbrücke und suchten uns anschliessend ein gemütliches Restaurant. Tolles Timing übrigens, denn kaum waren wir abgesessen, begann es zu regnen. So nun noch unsere Velos abgeben und heimwärts ging es wieder mit dem Zuge. Barbara und Hugi vielen Dank fürs Organisieren der Vereinsreise. Wir durften 2 Tolle Tage erleben.

Sandra Kurth