Winter-Weekend in Grindelwald

Der Schnee liess am Wochenende des 12./13. Dezember in Grindelwald mal wieder zu wünschen übrig. So mussten wir Turnerinnen schweren Herzens das Balancern auf der Schlittelpiste sausen lassen und besuchten stattdessen die schöne Stadt Thun. Wir verweilten am dortigen Weihnachtsmarkt, zogen durch die Kaufhäuser und erfreuten uns an den Sonnenstrahlen, die bei uns am Jurasüdfuss doch in diesem Winter ziemlich rar sind. Der Nachmittag gestaltete sich dann doch noch etwas sportlich. In der Eishalle im Sportzentrum Grindelwald vertieften wir unsere letztjährigen Curling-Kenntnisse, wischten was das Zeug hält und versuchten mit taktischen Zügen die gegnerische Mannschaft in Schach zu halten. Ein grosser Spass auf Eis mit slow motion Show-Einlage – mehr sei an dieser Stelle nicht verraten 🙂

Jetzt erwartete uns das Hotel Eiger. Die Appartements wurden bezogen und die Betten wunschgemäss in Beschlag genommen. Einige verweilten nun in der Saunalandschaft, andere genossen eine wohltuende Massage oder testeten ein neues Café. Das Nachtessen im hoteleigenen romantischen Restaurant Barry’s liess keine Wünsche offen. Satt und zufrieden amüsierten wir uns abschliessend in der Gepsi Bar.

Aufgrund der suboptimalen Schneelage verzichteten die Skifahrerinnen am Sonntag auf die Ausübung “ihres” Sports und so genossen alle zusammen das reichhaltige Zmorge-Buffet. Die kleine Wanderung auf dem Terrassen-Weg führte direkt ins wunderschöne Café 3692. Beim Kartenspiel wurde viel gelacht und gequatscht – zum Leidwesen anderer Restaurantgäste, die gerne ihre “Sonntagsruhe” gehabt hätten. Damit den Turnerinnen noch Luft zum Atmen blieb, versetzte die taffe Serviceangestellte kurzerhand das herummeckernde Trio an einen anderen Tisch. Der Panoramaweg führte weiter durchs Dorf, vorbei an wunderschönen Chalets und immer mit Sicht auf die tolle Bergwelt.

Ein lustiges, entspanntes und schönes Wochenende fand so sein Ende und zur Diskussion steht nun eine Verschiebung des Termins in den März, damit der gewünschte Wintersport auch hoffentlich betrieben werden kann.