Mixed-Team nicht zu bremsen

Am Dienstag 23.2.2016 durften wir zum Cup-Halbfinal aufspielen. Nach einer äusserst knappen und spannenden Partie gegen Hubersdorf, traten wir nun also gegen die verkohlten Hornissen aus Wynigen an.

Die Anreise war diesmal nicht ganz so prekär wie beim letzten Spiel. Unsere Insider-Stunt-Prinzessin kennt sich in Wynigen bestens aus und so hatten wir keine Mühe, die Halle beim ersten Anlauf zu finden. Einige unserer Spieler waren nervlich etwas angespannt und fuhren bereits vor den vereinbarten Zeitpunkt los. Dies ist sehr ungewöhnlich, denn sonst schafft es der TV Attiswil kaum je pünktlich los zu fahren. Vielleicht war die Nervosität so gross, weil wir, wie der SCB die ganze Saison, die Partie mit verletzungsbedingten Ausfällen zu bestreiten hatten. Da hatte sich doch tatsächlich einer unserer top Athleten das Knie im Kamin eingeklemmt und verbrachte den Tag, ganz entspannt mit (hinten) geöffnetem Hemd, im Liegen.

Bei unserem Eintreffen war die erste Halbfinalpartie bereits im Gange, welche Wygorazzi für sich entscheiden konnte. Wer allenfalls unsere Gegner sein würden, bei einem eventuellen Finaleinzug, wussten wir also bereits. Aber soweit war noch lange nicht zu denken, denn unsere Rivalen wollten nur zu gerne wieder in den Final einziehen. Dies insbesondere da dies die dritte Teilnahme in Folge gewesen wäre und sie im letzten Jahr, nur knapp, im Penaltyschiessen, gegen die Seligen verloren hatten. Ein spannendes Spiel war also vorprogrammiert.

Anpfiff: und wer hätte das gedacht, nach nur 1.8 Sekunden schoss unser Ferkelhirte bereits das erste Tor. Die Wyniger waren genau so überrascht wie unsereins. Wir liessen uns nichts anmerken, spielten im fast gleichen Tempo weiter und schossen noch weitere Tore. So stand es nach nur 8 gespielten Minuten im ersten Drittel bereits 7:3 für unser Team. Unser Gegenüber wollten dies allerdings nicht auf sich sitzen lassen und zog in einem ähnlichen Tempo nach. So konnten wir unser Kontingent nicht ganz beibehalten. Spielstand in der ersten Drittelspause: 8:7, wiederum für uns.

Nachdem beide Captains ihre Teams gebrieft hatten und der gelbe Vater vor dem Anpfiff nochmals alle Spieler ermahnte fair zu spielen, schien die Partie tatsächlich etwas ruhiger von dannen zu gehen. Nach einer längeren Phase ohne Tore wurden im Mitteldrittel insgesamt nur 3 Tore erzielt und so stand es nach 40 Spielminuten 10:8.

Da wir durch Insiderwissen unsere Kontrahenten gut kannten, wussten wir, dass diese noch einmal alle Kräfte mobilisieren würden und so mussten wir unsererseits das Tempo wieder erhöhen und vermehrt Tore schiessen, was uns auch gelang. Fünf Minuten vor Schluss stand es 16:10. Die Black Hornets in schwarz-gelb konnten noch etwas näher rücken, es gelang ihnen allerdings nicht das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Dem (In)Team gelang, wieder Erwarten, der Sieg mit 16:13 Toren. Speziell zu erwähnen gilt es, dass von unserem Team 6 verschieden Spieler und Spielerinnen die Tore geschossen haben und das ganze Team mit Willen und Einsatz von der ersten bis zur letzten Sekunde überzeugt hat. Gratulation!

Die enttäuschten Wyniger fingen sich, nach dem gemeinsamen Banden verräumen wieder und versprachen uns am Finaltag, lautstark, beim Kampf gegen die Vorjahressieger zu unterstützen.

All denen, die den Match verpasst haben, bietet sich nun am 12. März die Gelegenheit, den TV Attiswil zum Cup Sieg anzufeuern. Toi toi toi.

Auf dem Bild fehlen: Tina Leuenberger und Sandra Wyss

Sarah Gugelmann